In einem gut gefüllten Schützenhaus stand Ortsbrandmeister Adrian Krücke zur Begrüßung am Rednerpult vor seinen Kameraden, Fördernden Mitgliedern, Gästen und dem Musikzug. Aus seinem Bericht hier einige Details: 54 Einsätze verschiedenster Aufgaben wurden zum Wohle aller geleistet, davon 21 Brandeinsätze, 11 technische Hilfeleistungen und 22 Amtshilfen wie Brandsicherheitsdienste und z.B. das Umwälzen der Badeanstalt. Das digitale Zeitalter hält auch bei der Feuerwehr ein. Das Feuerwehrhaus wurde mit einem PC Arbeitsplatz ausgestattet und es konnte der digitale Ausbau des ELW realisiert werden. Dieser ist jetzt internetfähig, mit 2 PC Arbeitsplätzen und einer Einsatzführungssoftware ausgestattet. Mit den Beiträgen der fördernden Mitglieder konnte einiges angeschafft werden, so wurde z.B. ein Übungsfeuerlöscher, ein neuer Heizpilz, eine Musikanlage sowie eine Kaffeemaschine beschafft. Daher sind dieses Gelder eine große Stütze und es wird verantwortungsvoll damit umgegangen. Der Mitgliederbestand hat sich entgegen dem Trend sogar erhöht, es sind unter den 531 Mitgliedern 66 aktive, 61 Musikzug, 19 Jugend, 21 Kinder, 2 Betreuer, 19 Alterskameraden und 346 fördernde. Von diesen positiven Zahlen berichtete auch der Stadtbürgermeister Ritter in seinen Dankesworten und Informationszahlen: Im Stadtgebiet wurde die Anzahl der aktiven Mitglieder mit 553 Personen, davon 53 weiblich, stabil gehalten. Andreas Ritter freute sich mitteilen zu können, das Ende 2019 ein hauptamtlicher Gerätewart eingestellt wurde, was eine wesentliche Erleichterung und Zeitersparnis für die Kameraden bedeutet. Beim Bericht der Jugendfeuerwehr von Heinrich Kruse jun. sowie den kleinsten, den Blaulichtkids von Wencke Bartels wurde einmal mehr sehr deutlich, wie wichtig die Nachwuchsarbeit ist, damit Jugendliche den Weg in den wichtige Arbeit der Feuerwehr finden. 21 Kinder werden zur Zeit in einem 14 tägigen Rhythmus betreut. Die Aktivitäten bei den Kleinsten reichen von Gerätekunde, Funklehrgang, Schlauchkegeln, Umweltschutz bis zu Wasserspielen und Erste Hilfe. 39 mal haben die Männer des Kochtrupps (25 Jahre bereits im Dienst) ihren Kessel angeheizt, das Angebot bietet Grünkohl, Erbsensuppe und Gulasch. Hier wird dringend Nachwuchs benötigt. Mit dem Slogan „Feuerwehren retten-löschen-bergen und musizieren stellte die Musikzugführerin Birgit Kruse die neuen Mitglieder vor, Doris, Leny und Esther, die bereits an vielen der 62 Einsätze in letzten Jahr teilgenommen haben. Eine herzliche Umarmung mit einem passenden Geschenk überreichte Adrian Krücke an den Rechnungsführer Dirk Beckmann, der 16 Jahre die Gelder der Feuerwehr im Griff hatte und nun das Amt an Daniel Witt übergeben hat. Wie wichtig die Notfallseelsorge ist, betonte Pastor Florian Herterich in seinen warmen Dankesworten: Ihr werdet dringend gebraucht! In seiner Funktion als Notfallseelsorger ist er interessiert, das es den Menschen, die belastende Bilder bei Einsätzen verarbeiten müssen und nicht wieder los wird, gut geht. Für den Sommer wird eine gemeinsame Veranstaltung mit der Feuerwehr geplant. Heinrich Kruse, Stadtbrandmeister, erwähnte die Großbrände in Kakerbeck, Wunderbüttel und Boitzenhagen an denen auch die Knesebecker Wehr maßgeblich beteiligt war. Außerdem galt sein Dank auch den Familienangehörigen, die bei den Einsätzen, Fortbildungen viele Stunden auf ihre „Männer“ verzichten müssen. Nach einer weiteren Pause, untermalt mit Klängen des Musikzuges, wurden dann die Ehrungen, Beförderungen und Neuaufnahme vorgenommen. (siehe Anlage). Mit dem Appell an seine Kameraden: „Wir wollen uns den kommenden Herausforderungen stellen und sind voller Hoffnung, dass bald mit dem Neubau des Feuerwehrhaus begonnen werden kann“ schloss der Ortsbrandmeister die harmonische Versammlung.

Bilder & Text: Rita Temme 

SkaKno20

Am Samstag, den 4.1.2020 veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr wieder ihren alljährlichen Skat und Knobelabend. Mit 18 Skatern und 29 Knoblern waren es fast doppelt so viele Skater als im Vorjahr. Bei den Knoblern blieb die Zahl fast konstant. Den ganzen Abend wurde fleißig gewürfelt und gereizt was die Würfel und Karten hergaben. Am Ende konnte sich bei den Skatern Holger Müller mit 2837 Punkten vor Hans-Erich Seeger mit 2595 Punkten und Volker Witt mit 2580 Punkten durchsetzen. Bei den Knoblern konnte sich Bruno Piep mit 2200 Punkten vor Thomas Gaas mit 2025 Punkten und Jens Nickel mit 1970 Punkten durchsetzen. Allen Siegern und Platzierten einen herzlichen Glückwunsch. Wie in jedem Jahr verbrachten viele Spieler noch einige gesellige Stunden im Gerätehaus. Bleibt noch den Helfern Dank zu sagen und sich aufs nächste Jahr zu freuen.

Bild und Text: Jan Borchers