SkaKno20

Am Samstag, den 4.1.2020 veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr wieder ihren alljährlichen Skat und Knobelabend. Mit 18 Skatern und 29 Knoblern waren es fast doppelt so viele Skater als im Vorjahr. Bei den Knoblern blieb die Zahl fast konstant. Den ganzen Abend wurde fleißig gewürfelt und gereizt was die Würfel und Karten hergaben. Am Ende konnte sich bei den Skatern Holger Müller mit 2837 Punkten vor Hans-Erich Seeger mit 2595 Punkten und Volker Witt mit 2580 Punkten durchsetzen. Bei den Knoblern konnte sich Bruno Piep mit 2200 Punkten vor Thomas Gaas mit 2025 Punkten und Jens Nickel mit 1970 Punkten durchsetzen. Allen Siegern und Platzierten einen herzlichen Glückwunsch. Wie in jedem Jahr verbrachten viele Spieler noch einige gesellige Stunden im Gerätehaus. Bleibt noch den Helfern Dank zu sagen und sich aufs nächste Jahr zu freuen.

Bild und Text: Jan Borchers

Der TH-Zug traf sich am 25.5. in Knesebeck, um die Leistungsfähigkeit festzustellen und eine gemeinsame Übung durchzuführen. Angefangen mit einem gemeinsamen Frühstück und dem Abgleich der Packliste für den Einsatz für 24 Stunden, der theoretischen Erarbeitung zum abarbeiten von VU mit LKW, bis hin zur abschließenden Übung eines Abschnittes einer Massenkarambolage, so gestalteten sich die sechs Stunden Ausbildung an diesem Tage. Nachdem Schritt für Schritt das Vorgehen bei Unfällen mit LKWs am Gerätehaus an der vorbereiteten Kabine erarbeitet und die Mittagspause zur Stärkung genutzt wurde, verlegte der Zug auf den Übungsplatz der Feuerwehr Knesebeck. Dort war eine Lage mit zwei Pkws und einem beteiligten LKW vorbereitet.  Der Zugführer lies sich in die Lage einweisen, entschied sich zwei Abschnitte zu bilden und gab die Einsatzbefehle an die Gruppenführer weiter.  So wurde die Person, im LKW eingeklemmt, über die Rettungsplattform aus der Kabine gerettet. Hierzu setzten die Einsatzkräfte aus Wittingen jegliches hydraulisch betriebenes Material ein. Die Gruppe aus Knesebeck befasste sich mit der technischen Rettung der eingeklemmten Person im beteiligten PKW. Die Gruppenführerin entschied eine große Seitenöffnung schaffen zu lassen. Dies gestaltete sich, aufgrund der sehr beengten Einsatzstelle, als knifflig. Aber auch dieser Auftrag wurde erfolgreich abgearbeitet. Nachdem das Material wieder verlastet war, kehrten wir ins Feuerwehrhaus zurück. Die Nachbesprechung viel durchweg positiv aus, der Wunsch zur Wiederholung eines solchen Ausbildungstages, soll nach Möglichkeit jedes Jahr erfolgen. An dieser Stelle, vielen Dank allen Beteiligten für die konstruktive Teilnahme!



Bilder & Text:  Nils Haubold